Wie wird sich 2018 das Edelmetall Platin entwickeln

BullionVault - Wie wird sich 2018 das Edelmetall Platin entwickelnUm die größten Gewinnpotentiale erschließen zu können, muss man sich trauen, gegen den Strom zu schwimmen. In 2018 könnte es durchaus Platin sein, das solch eine Investitionsmöglichkeit bietet. Dieses seltene Edelmetall ist einzigartig wertvoll. Es besitzt Tausende von Anwendungsmöglichkeiten in der Energie-, Chemie- und Medizinindustrie. Bei der Schmucknachfrage konkurriert es in China, Japan und zunehmend auch in Indien mit Gold.

Im Verhältnis zu Gold war Platin in neuerer Zeit noch nie günstiger als jetzt. Gemessen in Euro ist sein Wert seit dem Rekordhoch vor zehn Jahren um die Hälfte gefallen. Der allgemeine Konsens zwischen Analysten und kurzfristig orientierten Händlern könnte nicht pessimistischer sein.

Gibt es eine bessere Ausgangssituation für einen antizyklisch handelnden Anleger?

Schuld ist der „Dieselskandal“, den größten Anteil der Platinverwendung haben heutzutage Dieselfahrzeuge. Richtig eingesetzt können durch einen Platinkatalysator die Schadstoffemissionen um bis zu 99% gesenkt werden. Aber aufgrund des ständigen Stop-and-Go-Verkehrs in den Städten wird der Katalysator nicht heiß genug, weswegen Platin seine Aufgabe nicht erfüllen kann. Versuche, dies zu vertuschen, wie es einige Automobilkonzerne taten, sind der Bevölkerung gegenüber verantwortungslos.

Aber Platin ist ein Teil der Lösung, nicht das Problem.
Unabhängig davon, ob Sie den Menschen für hauptverantwortlich für den Klimawandel halten, stoßen Dieselfahrzeuge durchschnittlich 20% weniger Kohlendioxid als Fahrzeuge mit Benzinmotor aus. Laut Kraftfahrzeugexperten sei Diesel von daher „unverzichtbar“ zum Erreichen der Ziele für die Treibhausgasemission. Da Diesel energieeffizienter ist, prognostizieren Branchenspezialisten außerdem, dass es weit in das nächste Jahrzehnt hinein seinen mehr als 90-prozentigen Marktanteil an europäischen Schwerlastfahrzeugen halten wird.

Indem auch China seine Emissionsnormen drastisch erhöhte, wird für jeden Katalysator mehr Metall benötigt. So soll vielmehr auch im letzten Jahr die weltweite Platinnachfrage für Katalysatoren über dem Fünfjahresdurchschnitt gelegen sein.

Was kurzfristig-orientierte Anleger nicht wissen

Spekulanten wetten mit Futures und Optionen bereits seit mehr als sechs Monaten gegen steigende Platinpreise – selbst als die Stimmung gegenüber anderen Edelmetallen noch fast auf einem Rekordhoch lag. Indem sie stattdessen auf Palladium setzten, das für die Katalysatoren von Benzinern verwendet wird, überstieg dessen Preis zum ersten Mal seit 16 Jahren den von Platin.

Möglicherweise bleibt Platin noch länger günstiger als Palladium. Das letzte Mal dauerte die Differenz 18 Monate an. Aber da Palladium nur bei Katalysatoren für Benzinmotoren eingesetzt werden kann, ist es stärker von überschuldeten US-Verbrauchern abhängig, da diese nur Benziner kaufen. Indem sich die Welt nach und nach vom herkömmlichen Verbrennungsmotor entfernt, wird Palladium ungleich schwerer betroffen sein. Denn rund 80% der Gesamtnachfrage nach Platin stammt derzeit aus der Autokatalysatorbranche. Im Fall von Platin sind es aufgrund seiner vielseitigeren Verwendungsweisen lediglich 40 Prozent.



Zunehmende Anwendungsbereiche, abnehmendes Angebot

Neben der Automobilindustrie wird Platin auch in einer Vielzahl von anderen Industriebereichen verwendet, um die Ergebnisse chemischer Reaktionen zu beschleunigen. So spielen Platinkatalysatoren auch eine wesentliche Rolle bei Erdölerzeugnissen, Düngemitteln, Kunststoffen, synthetischen Fasern, Farbstoffen und Medikamenten.

Platin, das schwerer, härter und noch seltener als Gold ist, ist auch für Schmuck hervorragend geeignet. Aus diesem Bereich stammt rund ein Drittel der Nachfrage, vor allem aus China. Platin ist das am wenigsten reaktive Edelmetall auf der Erde und wird von daher gerne für Herzschrittmacher verwendet. Ferner blockieren auf Platin basierte Medikamente das Wachstum von Krebszellen. Da Platin nicht korrodiert, ist es auch wichtig für Thermoelemente und viele elektronische Technologien, von LCD-Bildschirmen bis hin zu Computer-Festplatten.

Womöglich könnten in Zukunft auch sämtliche Fahrzeuge durch Wasserstoff-Brennstoffzellen mit Platinkatalysatoren betrieben werden. Solch ein Gemisch aus Wasserstoff und Sauerstoff zur Energieerzeugung wurde bereits bei Mondlandungen der NASA genutzt. Die modernsten Autos sind in wenigen Minuten aufgeladen und als Abfallprodukt fällt lediglich Wasser an. Auch Japan setzt auf Wasserstoff bei den Olympischen Spielen in 2020, um eine umweltfreundliche Energie für die Zukunft zu präsentieren, so wie die Spiele in 1964 den Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen hervorbrachten.

Was das Platinvorkommen betrifft, so stellen die aktuell niedrigen Preise eine Gefahr für die Minenbetreiber und somit das Angebot dar. Die Fördermenge in Südafrika, dem weltweit größten Produzenten, ist in den vergangenen Jahren bereits um 25% gesunken und die weltweiten Bestände sind in den letzten fünf Jahren geschrumpft. Die gegenwärtige Fördermenge kann zu den aktuellen Marktpreisen nicht aufrechterhalten werden.

Selbstverständlich ist dies kein Garant dafür, dass die Platinpreise in 2018 steigen werden. Aber falls Sie sich als „Contrarian“ betrachten und diese Investitionsmöglichkeit einen Reiz auf Sie ausübt, könnte Sie interessieren, wie Sie dieses seltene und äußert nützliche Edelmetall kaufen können.

Sparen Sie 19% Mehrwertsteuer

Physisches Platin war bislang uninteressant für Privatanleger, da zusätzlich zu der ohnehin bereits hohen Handelsspanne von 5% oder mehr auch noch die 19-prozentige Mehrwertsteuer dazukam.
Während zahlreiche Privatanleger gerne Edelmetall zu Hause lagern, nimmt die Anzahl derer zu, die den Besitz von professionell verwahrtem physischem Edelmetall bevorzugen. BullionVault ist der weltweit größte Onlineanbieter hiervon. Aktuell verwahren wir Kundeneigentum im Wert von 1,7 Milliarden Euro an Gold und Silber.

Jetzt können Sie auch mehrwertsteuerfrei Platin kaufen, das – voll versichert – in Hochsicherheitstresoren in London verwahrt wird, wo Sie es auch jederzeit zum vollen Wert wieder verkaufen können.
Als Starthilfe zahlen die ersten 500 Anleger, die im Januar 30 Gramm Platin oder mehr kaufen und es mindestens bis Ende des Monats halten, einen Monat lang keine Lagerkosten.

Hinweis: Dieser Artikel ist dazu gedacht, Sie zu informieren und nicht, um Ihre Investitionsentscheidungen zu beeinflussen. Nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Ferner sind vergangene Preistrends keine Garantie für zukünftige Kursentwicklungen. Falls Sie Zweifel bezüglich der Angemessenheit einer Investition haben, empfehlen wir Ihnen, sich unabhängige Finanzberatung einzuholen.

Hinweis: Dieser Artikel ist dazu gedacht, Sie zu informieren und nicht, um Ihre Investitionsentscheidungen zu beeinflussen. Nur Sie selbst können entscheiden, wie Sie Ihr Geld anlegen und tragen die alleinige Verantwortung hierfür. Ferner sind vergangene Preistrends keine Garantie für zukünftige Kursentwicklungen. Falls Sie Zweifel bezüglich der Angemessenheit einer Investition haben, empfehlen wir Ihnen, sich unabhängige Finanzberatung einzuholen

BullionVault


News Reporter