Wir behandeln in diesem Kreditkarten-Ratgeber u.a. viele Fragen, die praxisbezogen sind. Viele Interessenten für Kreditkarten suchen nach ganz gezielten Antworten auf ihre Fragen, z.B. wie sicher ist mein Geld bei der DKB-VISA-Card. Diese Fragen werden wir aufnehmen und gleichzeitig beantworten, dazu werden natürlich noch diverse andere Themen angesprochen.

Allgemeines / Nutzung

Kreditkarten Akzeptanzstellen

Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlen möchten, ist dies nur an sogenannten Akzeptanzstellen möglich. Diese Akzeptanzstellen haben mit der jeweiligen Kreditkartengesellschaft eine Vereinbarung, dass die entsprechende Kreditkarte akzeptiert wird. Welche Kreditkarten in den Geschäften, Tankstellen, Restaurants usw. akzeptieren werden, ist in der Regel im Fenster, im Eingangsbereich oder an der Kasse an den Logos der Kreditkartenanbieter zu erkennen.

Visa und MasterCard sind mit jeweils ca. 400.000 Akzeptanzstellen in Deutschland vertreten, American Express bietet ca. 100.000 Akzeptanzstellen. Dazu kommen ca. 500.00 Bargeldautomaten. Die Kreditkartengesellschaften versuchen laufend neue Vertragspartner zu gewinnen, um das Angebot an Akzeptanzstellen zu erweitern. Dazu werden entsprechende Marketingprogramme aufgestellt, z.B. umsatzfördernde Dienstleistungen und auf die Kunden zugeschnittene Produkte.

Kann jeder eine Kreditkarte beantragen?

Diese vermeintlich einfache Frage hat durchaus ihre Berechtigung, vor allem für Konsumenten, die noch nie eine Kreditkarte besessen haben. Nicht jedem ist bekannt, ob eine Kreditkarte ohne weiteres beantragt werden kann und ob Banken oder Kreditkartengesellschaften der Vergabe einer Kreditkarte nur dann zustimmen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Voraussetzungen für den Erhalt einer Kreditkarte sind unter anderem:

  • Wohnsitz in Deutschland
  • Der Antragsteller muss volljährig sein
  • Bonitätskriterien müssen erfüllt sein

Wohnsitz: Aus Haftungsgründen vergeben Banken die Kreditkarten nur, sofern der Antragsteller seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Sollte sich der Wohnsitz im Ausland befinden, macht es in der Regel keinen Sinn, die ausgewählte Kreditkarte bei einer Bank in Deutschland zu beantragen. In solchen Fällen wenden Sie sich lieber direkt an eine Kreditkartengesellschaft – denn die großen Kreditkartenanbieter sind in nahezu allen Ländern vertreten.

Volljährigkeit: Volljährigkeit ist ebenfalls eine der Grundvoraussetzungen für den Erhalt einer Kreditkarte, da nach deutschem Gesetz nur Volljährige voll geschäftsfähig sein können. Lediglich einige Prepaid Kreditkarten sind auch für Jugendliche erhältlich.

Bonität: Bonität ist relativ und wird von den Banken und Kreditkartengesellschaften ganz unterschiedlich bewertet. Dies ist vergleichbar mit der Bonität, die für eine Immobilienfinanzierung vorausgesetzt wird – auch hier haben die Banken unterschiedliche Kriterien. Für eine Premium Kreditkarte wie der Centurion vom American Express sind die Anforderungen höher als bei klassischen Kreditkarten, bzw. bei kostenlosen und Prepaid Kreditkarten.

Wichtig ist in jedem Fall, dass kein negativer Schufa Eintrag vorliegt. Sollte bei der Schufa ein negativer Eintrag vorliegen, wird die Kreditkartengesellschaft den Antrag ablehnen. Ein weiteres Argument ist die Höhe des Einkommens, da ein regelmäßiges Grundeinkommen vorausgesetzt wird. Denn schließlich wird vom Antragsteller erwartet, dass dieser seine monatlichen Kreditkartenrechnungen bezahlen kann. Für besonders exklusive Kreditkarten sind die Einkommensvoraussetzungen höher. Einige Kreditkarten können überhaupt nicht beantragt werden, diese werden von der Kreditkartengesellschaft vergeben, z.B. die Centurion von American Express.

Für Personen, deren Bonität für die Genehmigung einer klassischen Kreditkarte nicht ausreicht, gibt es sogenannte Prepaid Kreditkarten, d.h. Kreditkarten auf Guthabenbasis. Bei diesen Kreditkarten – die absolut ihre Berechtigung haben, spielen sowohl Schufa-Auskunft als auch Bonität keine Rolle. Die besten Prepaid Kreditkarten finden Sie übrigens hier.

Beantragen einer Kreditkarte

Kreditkarten werden als als Zahlungsmittel immer beliebter und deren Bedeutung wird eher noch steigen. Das bedeutet, dass sicher immer mehr Menschen mit dem Thema Kreditkarten beschäftigen. Ein sehr gutes Medium, sich mit dem Thema Kreditkarten näher zu beschäftigen ist das Internet. Hier gibt es eine Fülle von Informationen und vieles ist transparent. Außerdem bietet das Internet in idealer Weise die Möglichkeit, sich die passende Kreditkarte auszusuchen und dann auch gleich online zu beantragen.

Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel, unseren Kreditkartenvergleich zu nutzen und sich dann die passende Kreditkarte auszusuchen. Hinter jeder Kreditkarte befindet sich ein Link, der Sie direkt auf die Seite der entsprechenden Bank oder Kreditkartengesellschaft, bzw. direkt zum Onlineformular bringt. Dazu muss man lediglich das entsprechende Onlineformular ausfüllen – und schon wenige Tage später wird einem die Kreditkarte auf dem Postweg zugesandt.

Wie bereits erwähnt, sind die Anforderungen an Ihre Bonität abhängig von der Auswahl der Kreditkarte. Bei einer klassischen Kreditkarte mit Kreditfunktion wird vom Antragsteller ein Mindesteinkommen erwartet. Die Höhe des Einkommens richtet sich nach der entsprechenden Kreditkarte. Außerdem muss der Antragsteller – wie bereits erwähnt – auf jeden Fall volljährig und geschäftsfähig sein. Außerdem muss der Antragsteller – wie bereits erwähnt – auf jeden Fall volljährig und geschäftsfähig sein. Weiterhin muss sich der Wohnsitz in Deutschland befinden und die Schufa Auskunft sollte keine negativen Eintragungen aufweisen.

Sollten Sie die genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, so besteht die Möglichkeit eine Prepaid Kreditkarte zu beantragen. Prepaid Kreditkarten können nur dann genutzt werden, wenn diese sogenannten Guthabenkarten ein entsprechendes Guthaben auf dem Konto haben. Da Prepaid Kreditkarten über keine Kreditfunktionen verfügen, können sie von jedermann beantragt werden, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat – auch bei einer negativen Schufa-Auskunft. Auch eine Ausgabe an Jugendliche ist möglich.

Kreditkarte im Internet bestellen oder bei der Hausbank

Das Internet ist ideal, um eine passende Kreditkarte zu finden und diese auch gleich online zu beantragen. Es ist einfach angenehmer, dies online zu erledigen, als am Bankschalter vorzusprechen. Außerdem ist die Auswahl an Kreditkarten im Internet deutlich größer als bei Ihrer Bank. Denn die meisten der im Internet angebotenen Kreditkarten werden von Direktbanken angeboten, die zudem in der Regel auch noch günstiger sind, da Filialnetz und Außendienst wegfallen.

Vergleicht man die Kreditkartenangebote der Banken vor Ort mit denen der Direktbanken, so zeigt sich deutlich, dass die Direktbanken die attraktiveren Kreditkartenangebote bieten. Deutlich wird dies vor allem bei der Jahresgebühr, Direktbanken liegen bei der Jahresgebühr oft 20 EUR bis 80 EUR unter denen der Regionalbanken. Ganz abgesehen von den vielen Angeboten an kostenlosen und Prepaid Kreditkarten. Wenn Sie darüber hinaus noch ein Girokonto bei der entsprechenden Bank führen, erhalten Sie die Kreditkarte in den meisten Fällen auch noch kostenlos. Es gibt sehr gute und günstige Angebote im Bereich Girokonto mit Kreditkarte.

Das Argument der Filialbanken, dass die eigenen Kreditkarten über bessere Leistungen und entsprechenden Zusatzleistungen verfügen, sollten Sie in jedem Fall überprüfen. Dies wird in der Regel einer Prüfung in keinster Weise standhalten. Ganz im Gegenteil, die Direktbanken bieten teilweise sehr lukrative Eröffnungsangebote.

Oft gibt es Bonusprogramme mit Rabatten für Reisen, oder Sie erhalten einen bestimmten Betrag von 30 EUR bis 100 EUR auf Ihre Ersteinzahlung. Ein weiteres Argument ist die deutlich schnellere Abwicklung der Direktbanken, bei den klassischen und teilweise trägen Filialbanken warten Sie ggfl. schon mal einige Wochen auf Ihre neue Kreditkarte. Bei den meisten Direktbanken erhalten Sie Ihre Kreditkarte in der Regel schon nach einigen Tagen per Post.

Aktivieren einer Kreditkarte

Wenn Sie eine Kreditkarte bestellt haben, erhalten Sie diese auf dem Postweg. Aus Gründen der Sicherheit ist die Karte noch deaktiviert, kann also noch nicht als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Der nächste Schritt ist das Aktivieren der Kreditkarte, hier unterscheiden sich die Banken, bzw. Kreditkartenanbieter. In der Regel gibt es folgenden Möglichkeiten, die Kreditkarte zu aktivieren – wobei das Procedere immer vergleichbar ist. Grundsätzlich verfügt der Karteninhaber über eine PIN, bzw. eine Geheimzahl, die er der Betreibergesellschaft mitteilen muss. Dies erfolgt entweder telefonisch oder via Internet.

Die Zusendung der PIN an der neuen Kreditkarteninhaber erfolgt aus Sicherheitsgründen immer zeitversetzt. Wenn die Kreditkarte telefonisch freigeschaltet wird, muss eine dafür vorgesehene Telefonnummer gewählt werden. Die PIN wird dann einem Mitarbeiter – oder wie so oft einem Sprachcomputer mitgeteilt. Ist die Nummer korrekt, wird die Karte sofort aktiviert und kann eingesetzt werden. Die Freischaltung der Kreditkarte über das Internet erfolgt im Prinzip genauso. Der Karteninhaber ruft eine dafür vorgesehene Internetseite auf und loggt sich mit seinem Passwort ein. Nach dem Login wird er aufgefordert, die PIN zur Aktivierung einzugeben. Anschließend wird die Kreditkarte – wie schon vorher beschrieben aktiviert und kann sofort eingesetzt werden.

Wie Sie eine Kreditkarte Kündigen

Sicher kommt es auch vor, dass Sie eine Kreditkarte nicht mehr benötigen, weil diese zu teuer ist – oder Sie die Leistungen nicht in Anspruch nehmen. In so einem Fall kann eine kostenlose Kreditkarte eine gute Alternative sein. Wenn Sie Ihre Kreditkarte kündigen möchten, ist das selbstverständlich möglich, senden Sie einfach ein formloses Schreiben mit der Kündigung an die entsprechende Kreditkartengesellschaft. Dafür benötigen Sie neben Ihren persönlichen Angaben auch Ihre Kreditkartennummer. Wenn Sie die Kreditkarte über eine Bank beantragt haben, können Sie auch direkt bei der Bank kündigen. Die meisten Banken verwenden dafür entsprechende Formulare, so dass Sie nur noch unterschreiben müssen.

Wann die Kündigung wirksam wird, ist abhängig von den jeweiligen Vertragsbedingungen. Die Vertragslaufzeit einer Kreditkarte beträgt in der Regel ein Jahr. Sie können den bestehenden Vertrag mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ende des Vertragsjahres kündigen. Die Kartengebühr muss dann natürlich bis zum Jahresende bezahlt werden und Sie können die Leistungen bis dahin weiter in Anspruch nehmen.

Kündigungsfrist einer Kreditkarte

Die Vertragslaufzeit für eine Kreditkarte beläuft sich in der Regel auf ein Jahr und wird immer um ein weiteres verlängert, wenn keine Kündigung durch den Kreditkartenbesitzer oder das Kreditkarten-Institut erfolgt. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 3 Monate zum Ablauf des Vertragsjahres. Beachten Sie bitte, dass Vertragsjahr und Kalenderjahr selten identisch sind.

Sollten Sie die Kreditkarte vorzeitig kündigen, ist auch dies ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist möglich. Die Kreditkarte wird in einem solchen Fall umgehend gesperrt und kann nicht weiter genutzt werden. Die Gebühren für die Karte werden bei einer sofortigen Kündigung jedoch nicht verrechnet oder zurückerstattet, sondern stehen bis zum eigentlichen Vertragsende dem Kreditkartenunternehmen zu.

Wenn Sie Ihre Kreditkarte von Ihrer Bank bezogen haben und Ihr Konto wechseln wollen, dann müssen Sie Ihrer Bank die Kreditkarte zurückgeben und bekommen die Jahresgebühr anteilig erstattet – sofern es sich nicht um eine gebührenfreie Kreditkarte handelt.

Automated Teller Machine (ATM)

ATM (Automated Teller Machine) lautet die Bezeichnung für die Geldautomaten in den USA. An den sogenannten ATM können Kunden Bargeld vom Girokonto oder Kreditkartenkonto abheben. Vorrausgesetzt, dass die Kunden eine solche ATM-Karte besitzen, oder dass Ihre Kreditkarte diese Funktion unterstützt. Wer mit seiner Karte dort Bargeld abheben möchte, zahlt bei institutsinternen Geldautomaten in der Regel keine Gebühren, an anderen Geldautomaten werden dagegen Gebühren erhoben.

Acquirer Bank

Eine Acquirer Bank hat die Aufgabe, die Abrechnungen der Kreditkarten ihrer Vertragspartner abzuwickeln und die Transaktionen zwischen den Banken (Kreditkartenherausgeber) und den Vertragspartnern (Geschäfte, Akzeptanzstellen oder Online Shops zu buchen. Ausserdem ist eine Acquirer Bank auch für die Neukundengewinnung, von neuen Vertragspartnern zuständig. Demzufolge auch die Bezeichnung Acquirer Bank (Akquisition).

Kreditrahmen einer Kreditkarte

Viele Kreditkarten verfügen über einen Kreditrahmen, d.h. eine klassische Kreditfunktion. Die Höhe ist abhängig von der Bonität des Antragsstellers, die vorher überprüft und beurteilt wird. Sollten Sie im Besitz einer goldenen, einer Business – oder einer Platin Kreditkarte sind, verfügen Sie in der Regel über einen höheren Kreditrahmen. Bei jeder Zahlung mit der Kreditkarte wird überprüft, ob das Limit schon erreicht ist. Der Kreditrahmen wird meistens zinslos zur Verfügung gestellt, erst wenn das Kreditlimit überschritten wird, werden Überziehungszinsen berechnet.

Bei sogenannten Charge Cards steht Ihnen erst der volle Kreditrahmen wieder zur Verfügung, wenn Sie alle ausstehenden Beträge ausgeglichen haben. Bei Kreditkarten mit einer Teilzahlungsvereinbarung, oder einer variablen Rückzahlungsmöglichkeit (Revolving Kreditkarten), erhöht sich der verfügbare Kreditrahmen um die monatlich gezahlte Rate.

Sicherheit

GAA Verfügung

Wenn auf Ihrem Kontoauszug GAA Verfügung stehen sollte, hat jemand oder Sie selber Geld von Ihrem Kreditkartenkonto abgehoben. Wenn Sie es selber nicht gewesen – so etwas kann man ja auch mal vergessen, dann lassen Sie bitte sofort die Kreditkarte sperren. Die Nötigen Rufnummern dazu finden Sie auf unserer hier.

Wie sicher sind Kreditkarten

Grundsätzlich ist eine Kreditkarte ein sehr sicheres Zahlungsmittel, auch wenn es immer wieder betrügerische Aktivititäten gibt. Bedenken Sie, das kriminelle Energie nie ganz auszuschließen und abzusichern ist. Wenn Sie sich aber an einige elementare Grundregel halten, wiird Ihnen in der Regel nichts passieren. Wenn ihnen Ihre Kreditkarte nicht abhanden gekommen ist, kann im Grunde nicht mehr viel passieren, denn die Karte muss bei einem Einkauf vorgelegt werden – und außerdem gehen immer mehr Geschäft dazu über, dass sie nur noch elektronische Kreditkartenzahlungen in Verbindung mit der Eingabe einer Geheimnummer und dem Einsatz eines Kartenlesers akzeptieren. Somit kann ein Missbrauch fast ausgeschlossen werden, denn ein Dritter müsste dafür sowohl über die Kreditkarte, als auch die Geheimnummer verfügen.

Wichtig ist, dass Sie regelmäßig die Kreditkartenabrechnung kontrollieren – damit Auffälligkeiten sofort bemerkt werden. Sollten Sie eine Buchung bemerken, die nicht von Ihnen ist, lassen Sie diese sofort stornieren. Dieser sogenannte Chargeback Vorgang bedeutet, dass Sie Ihrer Bank oder Kreditkartengesellschaft den Vorgang melden. Anschließend melden Sie alles am besten noch einmal schriftlich, die Kreditkartengesellschaft erstattet Ihnen den Betrag und setzt sich mit dem Zahlungsempfänger in Verbindung, um die Fakten zu klären.

Ein größeres Risiko besteht darin, dass Sie Ihre Kreditkarte verlieren – oder diese gestohlen wird. In diesem Fall sind Sie allerdings vollkommen abgesichert. Sie müssen die Karte nur sofort sperren lassen, dabei spielt es keine Rolle, ob bereits Zahlungen mit der Karte getätigt wurden oder nicht. Sie haften nur mit Summe, die sich bei den meisten Kreditkartenanbietern auf ca. 100,- Euro beläuft. Selbstverständlich sollten Sie sorgfältig im Umgang mit Kreditkarten sein, so dass man Ihnen keine Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz unterstellen kann. Nur dann würden Sie ernsthafte Probleme bekommen und müssten ggfl. mit der vollen Summe haften. Aber das dürfte sich von selbst verstsehen.

Was ist zu tun, wenn die Kreditkarte verloren oder gestohlen wurde

Sollten Sie Ihre Kreditkarte verloren, müssen Sie die Karte sofort sperren lassen – und zwar ohen wenn und aber. Wenn Sie das erledigt haben, hat niemand mehr die Möglichkeit, mit Ihrer Einkaufen zu gehen und unangenehm hohe Kreditkarten-abrechnungen zu verursachen. Ausser ein wenig Verwaltungsaufwand ist ansonsten nichts passiert. Dies gilt natürlich auch dann, wenn die Karte gestohlen wurde. Vor allem in diesem Fall haben es die Verursacher in der Regel sehr eilig, mit Iherer Karte einkaufen zu gehen.

Im übrigen sind Sie laut Geschäftsbedingungen auch dazu verpflichtet, einen Verlust Ihrer Kreditkarte sofort zu melden. Ansonsten kann es sehr schnell passieren, dass man den Versicherungsschutz verliert. Dies ist so wichtig, weil nach der Kartensperrung eine Nutzung der Kreditkarte nicht mehr möglich ist. Wenn Sie den Verlust sofort gemeldet haben, haften Sie nur noch mit der Selbstbeteiligung, die zwischen 50,- € und 100,- € liegt – sofern Sie nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben. Ansonsten würde die Gesellschaft vom Ausgleich des bis zu der Sperrung der Kreditkarte entstandenen Schadens befreit werden.

Sie können den Verlust Ihrer Kreditkarte rund um die melden und so die Sperrung veranlassen. Nachfolgend haben wir für Sie die Notrufnummern der Kreditkartengesellschaften aufgeführt.

Notrufnummern für Kreditkarten
Nachfolgend die Notrufnummern der Kreditkartengesellschaften

Zentraler Sperr-Notruf in Deutschland: 116 116

  • ec-Karten Notfallservice: 0 18 05 – 02 10 21
  • American Express: 0 69 – 97 97 10 00
  • Diners Club: 01 80 – 234 54 54
  • EC-Card: 0 69 – 74 09 87
  • Eurocard/Mastercard: 0 800 – 819 1040
  • Visa Deutschland: 0 800 – 814 91 00

Sollte Ihre Kreditkarte im Ausland gestohlen werden oder sollten Sie sie im Ausland verlieren so können Sie 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Hilfe und Rat über folgende Telefonnummern erhalten:

Zentraler Sperr-Notruf aus dem Ausland +49 116 116
+ aus allen Mobilfunknetzen sonst entsprechende Ländervorwahl

  • Diners Club: +49 (69) 661 661 23
  • Eurocard/Mastercard: +1 (314) 275 66 90
  • Visa Deutschland: +1 (410) 581 38 36 (kostenloses R-Gespräch möglich)
Was ist das Hologram einer Kreditkarte

Eine weitere Maßnahme zur Sicherheit von Kreditkarten ist die Einführung des Hologramm-Magnetstreifens. Dieser wird ab 2010 sukzessiv bei den neuesten Mastercard- und VISA-Kreditkarten eingeführt. Diese Kreditkarten tragen jetzt kein Hologramm mehr auf der Vorderseite, sondern einen Magnetstreifen – der im Grunde selbst ein Hologramm ist.

Card Verification Value (CVV)

Der Card Validation Code (CVC) (auch Card Verification Value (CVV), Card Security Code (CSC) oder Kartenprüfnummer (KPN)) ist ein Sicherheitsmerkmal auf Kreditkarten. Die Prüfnummer soll die Nutzung von gefälschten oder gestohlenen Kreditkartenangaben verhindern, da sich hiermit überprüfen lässt, ob eine Kreditkarte wirklich physisch vorliegt.

Bei Käufen im Internet liegt dem Internethändler die Kreditkarte nicht vor und somit kann auch nicht die Echtheit der Kreditkarte überprüft werden, demzufolge dient der CVV Code als zusätzliches Sicherheitsmerkmal – neben dem Gültigkeitsdatum und der Kreditkartennummer – einer Kreditkarte.

Der Code wird per Zufall für Ihre Kreditkarte generierter und mit der Kreditkartennummer bei Transaktionen verglichen und somit die Zahlung verifiziert. So wird sichergestellt, dass kein Fremder eine beliebige Kreditkartennummer generieren kann, da ihm der zur Kreditkarte gehörenden CVV-Code nicht vorliegt. Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte im Internet einkaufen, dann achten Sie auf den CVV-Code, bzw. CVC Code.

Wo befindet sich der Card Validation Code

  • EuroCard/MasterCard: Die Prüfnummer ist dreistellig, heißt CVC2 (Card Validation Code 2) und befindet sich auf der Rückseite der Karte
  • Visa: Die Prüfnummer ist dreistellig, heißt CVV2 (Card Verification Value 2) und befindet sich auf der Rückseite der Karte
  • American Express: Die Prüfnummer ist vierstellig, heißt CID (Card Identification) und befindet sich auf der Vorderseite der Karte

Spezielle Kreditkarten

Kreditkarten für Arbeitslose

Die Kreditkarte ist als Zahlungsmittel nicht mehr wegzudenken, demzufolge ist naturgemäß die Nachfrage nach einer Kreditkarte auch bei den Menschen vorhanden, denen es finanziell aktuell vielleicht nicht so gut geht. Es stellt sich demzufolge die Frage, ob Arbeitslose – die eben kein regelmäßges Einkommen erzielen, eine Kreditkarte beantragen können. In der Tat ist es so, dass Arbeitslose keine klassische Kreditkarte beantragen können. Es gibt aber mit der Prepaid Kreditkarte durchaus vernünftige Alternativen.

Prepaid Kreditkarten sind Karten auf Guthabenbasis – das bedeutet, es kann nur so viel Geld ausgegeben werden, wie vorher auf das Kreditkartenkonto aufgeladen wurde. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von sogenannten aufladbaren Kreditkarten. Demzufolge kann auch nur das Geld ausgegeben werden, dass sich auf dem Kartenkonto befindet. Übrigens ist das auch aus disziplinarischen Gründen gut.

Da Prepaid Kreditkarten keine Kreditfunktion haben, sind Einkommen und Bonitätskriterien bei der Vergabe nicht von Bedeutung. Ansonsten hat eine Prepaid Kreditkarte fast den gleichen Nutzen wie eine klassische Kreditkarte, es gibt nur wenig Einschränkungen. Mittlerweile gibt es sogar goldene und hochgeprägte Prepaid Kreditkarten, die nicht mehr von einer klassischen Kreditkarte zu unterscheiden sind. Im übrigen gewinnt die Prepaid Kreditkarte immer mehr an Bedeutung.

Kann ich eine Prepaid Kreditkarte im Ausland nutzen

Wenn Sie eine Prepaid Kreditkarte im Ausland einsetzen wollen, sollten Sie darauf achten, dass es sich um eine hochgeprägte Kreditkarte handelt. In der Praxis bedeutet dies, dass die Kreditkartennummer auf der Karte zu fühlen ist – d.h. sie ist erhaben.

Erforderlich ist dies, damit veraltete Kreditkartenautomaten die Nummer besser ertasten können. Im Ausland sind diese älteren Geräte noch relativ häufig im Einsatz. Wenn Sie jetzt im Besitz einer ganz normalen Prepaid Kreditkarte sind, können Sie schnell Probleme bekommen.

Kreditkarten für Studenten

Früher hatten Kreditkarten auch etwas mit Statussymbol und Image zu tun, mittlerweile geht es aber mehr um den eigentlichen Nutzen einer Kreditkarte – auch wenn es noch einige sehr exklusive Kreditkarten gibt. Es gibt aber Zielgruppen, die auch eine Kreditkarte nutzen möchten, deren Einkommen aber begrenzt ist. Zu dieser Zielgruppe gehören auch Studenten, die eine Kreditkarte z.B. bei einem Studium im Ausland benötigen – mindestens aber gut gebrauchen können. Speziell dafür gibt es Kreditkarten für Studenten. Welche Kreditkarte geeignet ist, ist abhängig von der jeweiligen Situation der Studenten.

Studenten mit und ohne regemäßiges Einkommen
Wer als Student über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, kann problemlos eine Kreditkarte beantragen, wie jeder andere auch. In der Regel vergeben Banken und Kreditkartengesellschaften dann Kreditkarten, bei denen der Kreditrahmen etwas geringer ist. Eine Alternative sind natürlich auch kostenlose Kreditkarten – von denen Sie die interessantesten auf unserer Seite finden.

Sollten Sie als Student über kein regelmäßiges Einkommen verfügen – was wohl die Regel sein dürfte, wird die Suche nach einer Kreditkarte mit Kreditfunktion etwas schwieriger. Ausgeschlossen ist es aber keinesfalls, den die Kreditkartengesellschaften und Banken sind schon aus dem Grund an der Zielgruppe Studenten interessiert, da es sich Menschen handelt, die später im Berufsleben eher zu der erfolgreicheren zählen und dann auch über ein entsprechendes Einkommen verfügen. Sollte die Beantragung einer klassischen Kreditkarte nicht möglich sein, bleiben wie bereits erwähnt – noch die kostenlosen und Prepaid Kreditkarten – die durchaus eine Alternative darstellen. Einen Vergleichsrechner für Kreditkarten für Studenten gibt es hier:

Kreditkarten ohne Bonität

Wer über den Bezug einer Kreditkarte nachdenkt, sollte dabei berücksichtigen, dass bestimmte Bonitätskriterien erfüllt werden müssen. Wer über kein regelmäßiges Einkommen verfügt, z.B. weil Arbeitslosigkeit besteht – oder Probleme mit der Schufa-Auskunft hat – wird wahrscheinlich keine klassische Kreditkarte mit Kreditfunktion bekommen. Das bedeutet aber nicht, dass grundsätzlich der Bezug einer Kreditkarte nicht mehr möglich ist.

In diesem Fall bietet sich eine Prepaid Kreditkarte an – dabei handelt es sich um eine aufladbare oder Guthaben-Kreditkarte. Bevor Sie diese Karte nutzen können, muss eine Aufladung vorgenommen werde, d.h. Sie müssen vorher Geld auf das Kreditkartenkonto eingezahlt haben. Anschließend können Sie die Kreditkarte nutzen und damit bezahlen, dabei ist zu berücksichtigen – dass Sie nur so viel Geld ausgeben können, wie Sie vorher aufgeladen haben. Es ist also vergleichbar mit einer Prepaid Handykarte.

Ansonsten ist die Prepaid Kreditkarte eine ganz normale Kreditkarte, die Sie fast überall einsetzen können – auch im Ausland. Einige Prepaid Karten haben ein unbegrenztes Aufladelimit und Verzinsen das Guthaben. Eine Einschränkung der Zahlungsfunktion kann es evtl. im Ausland geben, da dort häufig noch Kreditkartenautomaten im Einsatz sind, die nur erhabene Kartennummern lesen können. Dabei handelt es sich um Kartennummern, die man erfühlen kann. Aber auch dafür gibt es eine Lösung, die hochgeprägte Prepaid Kreditkarte. Näheres dazu erfahren Sie hier. Guthaben-Kreditkarten wurden zuerst von den Internet- und Direktbanken angeboten, bei den regionalen und Filialbanken werden Sie in der Regel keine Prepaid Kreditkarte bekommen. Wie bei einer klassischen Kreditkarte können auch bei der Prepaid Kreditkarte Jahresgebühren anfallen – ob und in welcher Höhe ist abhängig vom jeweiligen Kreditkartenanbieter.

Business-Kreditkarten

Für Unternehmen ist der Einsatz von Kreditkarten selbstverständlich, das Angebot an Business-Kreditkarten ist umfangreich, ebenso die Funktionen und Einsatzmöglichkeiten dieser Karten.

Der eingeräumte Verfügungsrahmen der Business- oder Premium Kreditkarten ist in der Regel deutlich höher als bei privat ausgegebenen Kreditkarten. Teilweise steht den Kunden ein persönlicher Service, ein sogenannter Concierge zur Verfügung, der für Sie wie eine gute Sekretärin alles übernimmt, von der Flugbuchung bis zur Hotelbuchung. Dazu zählt die Tischreservierung in guten Restaurants ebenso, wie auch die Reservierung von Theater- und Konzertkarten und vieles mehr. Ihnen wird im Grunde jeder Wunsch erfüllt.

Kreditkarten mit Verfügungsrahmen und Kreditfunktion

Es gibt diverse Kreditkarten mit Verfügungsrahmen, echter Kreditfunktion und welche mit Zahlungsziel – d.h. bei denen der Betrag für einen getätigten Kauf 30 Tage später eingezogen wird.

Ein Beispiel dafür ist die American Express Gold Card. In diesem Fall wird die Kreditkarte frühestens 30 Tage nach dem Kauf belastet. Dann gibt es Kreditkarten wie die creditolo MasterCard Gold, die fast schon vergleichbar mit einem kleinen Ratenkredit ist. Hier können Sie die Rückzahlung des in Anspruch genommenen Betrages individuell vereinbaren.

Die virtuelle Kreditkarte

Eine nicht-physische, elektronische Karte auf Guthabenbasis für den Einsatz als Zahlungsmittel. Dabei beschränkt sich der Einsatz auf Online-Käufe oder Käufe über Telefon, bzw. Versandhandel.

Während eine virtuelle Kreditkarte in Amerika schon an der Tagesordnung ist, war in Deutschland zunächst die Wire Card AG der Vorreiter. Über das Online Bezahlverfahren CLICK2PAY konnte der Kunde erstmals mit einer virtuellen Kreditkarte (VISA) online bezahlen.

Die Debit-Kreditkarte

Debit-Kreditkarten, oder Guthaben Kreditkarten sind eine besondere Form von Kreditkarten – die mit einem Kartenkonto oder mit einem Girokonto verbunden sind. D.h. es können nur dann Einkäufe getätigt werden, wenn Ihr Kreditkartenkonto auch wirklich gedeckt ist, denn das Konto wird nach vollendeter Transaktion sofort belastet.

Eine Debit-Kreditkarte ist eine Scheckkarte, die man erhalten kann, sobald die Volljährigkeit erreicht ist. Ein Einkommensnachweis wird nicht benötigt, auch eine Schufa-Auskunft ist nicht erforderlich. Der Vorteil einer Debitkarte liegt in einer guten Kostenkontrolle, da nur soviel Geld ausgegeben werden kann, wie auf dem Kartenkonto vorhanden ist. In Zeiten, in denen viele Haushalte überschuldet sind, kann eine Debitkarte durchaus sinnvoll sein.