So funktionieren ETFs

In den vergangenen 10 Jahren haben sich ETFs als Anlagealternative durchgesetzt. Doch manche Anleger akzeptieren sie immer noch nicht, häufig weil sie ETFs diese nicht einordnen können – und zu wenig darüber wissen.

ETFs sind Publikumsfonds sehr ähnlich, sowohl strukturell als auch regulatorisch. Wie diese bieten ETFs Anlegern die Vorteile einer kollektiven Kapitalanlage. Mit einer einzigen Transaktion können Anleger ein diversifiziertes Portfolio aufbauen, das bedeutet für viele Investoren eine deutlich Kostenersparnis. Die meisten ETFs unterliegen dem gleichen regulatorischen Rahmen wie ein klassischer Investmentfonds. Auch die Depotverwaltung folgen denselben Regeln und unterscheiden sich nicht.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen ETFs und Publikumsfonds ergibt sich daraus, wie Anleger Fondsanteile handeln. ETFs sind auch am Sekundärmarkt zu haben und bieten demzufolge zusätzliche Liquidität. Der Großteil des ETF-Handels findet zwischen Käufern und Verkäufern von ETF-Anteilen statt. Nur ein geringer Teil aller ETF-Transaktionen muss über den Kauf oder Verkauf der Basiswerte des Portfolios, also in Aktien oder Anleihen abgewickelt werden. Da Handel und Kursstellung untertägig erfolgen, stehen Anlegern wertvolle Informationen über die Marktbedingungen zur Verfügung.

Anleger setzen ETFs ganz ähnlich ein wie Publikumsfonds ein. ETFs bieten die Möglichkeit, kosteneffizientere und breit diversifizierte Portfolios aufzubauen. Dies kommt besonders den Anlegern entgegen, die strategisch langfristig orientiert sind. Die extrem große Auswahl an ETFs, die Anlegern zur Verfügung steht, macht sie zum idealen Portfoliobaustein.

Anleger haben die Wahl zwischen ETFs, die beispielsweise den S&P 500 oder den Dax, also einzelne Märkte abbilden, und solchen, die teilweise regionale Anlagen ermöglichen, etwa auf den Euro Stoxx50 oder den FTSE Developed Europe. Auch Anleiheindizes sind im ETF-Angebot gut vertreten und ermöglichen Anlegern, nach Ländern und Regionen, sowie global ausgerichtete Portfolios aufzubauen. Es kommen zudem laufend neue ETFs hinzu, glücklicherweise ist das Vergleichen dieser Assetklasse mittlerweile im Internet sehr gut möglich.

Günstig und über eine gute Handelsplattform mit Realtimekursen etc. können Sie ETFs bei ING, Comdirect und Lynxbroker handeln. Mehr dazu finden Sie bei uns unter Wertpapierdepots.

Hinweis:
Unsere Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate-Links und die damit verbundenen Werbekostenvergütungen haben bei der Erstellung unserer Ratgeber-Artikel keinen Einfluss auf den Inhalt, unsere Artikel sind und bleiben immer objektiv. Unser oberstes Ziel ist Ihre Information.



News Reporter